Facebook – Zu Privat ist die Gefahr

Posted on 08/02/2011 von

1


Facebook ist ein soziales Netzwerk. Und weil es so „sozial“ ist und man unter „Freunden“ ist, verleitet die Frage: „Was machst Du gerade?“ dazu, zu offen zu sagen, was Sache ist. Viele vergessen das nicht nur Freunde im Netzwerk sind. Es sind auch Arbeitgeber, Ex-Freunde und Feinde im Netz. Manche nutzen Facebook um Schwächen zu finden, die man im realen Leben ausnutzen kann. Arbeitgeber gucken genau, ob der mögliche Bewerber zur Firma passt. Manche nutzen die geschriebenen Inhalte gegen Dich vor Gericht. Und es kann noch schlimmer kommen. Ein falscher Freund, eine falsche Mitteilung und man riskiert einen bestehenden Job oder eine bestehende Beziehung.

Du sitzt zu Hause und hast richtig Frust. Du wurdest von Deiner Freundin verlassen und die Wut muß raus. „Meine Ex ist eine Schlampe“ hast Du in Facebook an Deine Pinnwand geschrieben. Du denkst es in diesem Moment, selbst wenn Du eigentlich weißt das es anders ist. Gelesen hat es auch Deine Fast-Ex. Die macht nun endgültig Schluß. Sie zeigt Dich an, weil Du in der Öffentlichkeit Rufmord begannen hast. Dumm nur das sogar Deine Eltern dies gelesen haben und auch noch eine Sicherung als Beweis gemacht wurde, damit es vor Gericht genutzt wird. Dumm das Du Deinen Fehler erst verstanden hast, als es zu spät ist.

Aber auf Facebook findet man viele solcher Äußerungen. „Mein Chef ist ein Arsch.“, „Ich hab keinen Bock mehr auf diesen Job.“, „Meine Mama kocht grausam.“, „Mein One-Night gestern war gut, aber die Alte nervt.“ oder noch besser: „Der Schlampe hab ich es gestern richtig besorgt.“

Alles schon gelesen und ich war nicht einmal befreundet mit den Menschen. Daher sollte man selber gut überlegen was man schreibt. Auf Facebook kan fast jeder lesen was Du geschrieben hast. Privat unter Kollegen kann man sich Fehlgriffe eher leisten als im Internet. Wenn man privat vor einem Kumpel angeben will wie „geil die Alte gestern war“, dann hat es meist keine Folgen. Im Web, und besonders auf Facebook, sieht es anders aus.

Zudem sollte man in den Kontoeinstellungen auf Facebook „Privatsphäre-Einstellungen“ die Einstellungen so machen das man genau auswählt was generell für „Alle“, „Freunde“, „Freunde von Freunde“ u.s.w. sehen dürfen. Das kann man auch bei Foto-Uploads machen und wenn man seinen Status schreibt, findet man direkt links neben „Teilen“ ein Schloß, wo man bestimmen kann, wer diesen Status lesen darf.

Auch sollte man folgenden Fall berücksichtigen. Du hast ein Foto auf Facebook gestellt, was nicht jeder sehen sollte, weil es auch negativ für Dich sein kann. Die Einstellung „Freunde von Freunden“ ist gefährlich. Wenn Dein Kumpel und seine Kumpels das Bild sehen dürfen, dann ist die Einstellung ja gut. Nur, ein Freund von Dir ist auch befreundet mit einer Ex von Dir. Heißt also das Deine Ex dieses Bild über Deinen Freund auch sehen kann, obwohl Deine EX nicht in Deiner Freundeliste ist. Dumm gelaufen.

Wer auf Facebook ist, sollte also generell darauf achten das alles, was man macht, fast jeder sehen könnte. Und einer weiß immer alles: „Facebook“. Und das CIA nutzt die Informationen von Facebook. Dumm wenn man in den USA nicht reinkommt, nur weil man sich kritisch über das Land geäußert hat. Dumm nur das mit Facebook auch die Werbewirtschaft genau weiß, wie diese Dich dazu bekommt, auf die Werbung zu reagieren.

Jedes Wort, jedes Teilen und jedes „Gefällt mir“ ist sehr sehr wertvoll. Doch die größten Probleme entstehen wegen unüberlegten Sätzen, die Dein privates Umfeld (Freund, Familie, Feind) sehen kann. Also aufpassen. Und die Wut kann man auch anders los werden. Schwimmen, Fitness-Studio, ein Sandsack oder ein Wutball. 😉 Dann hat es immerhin keine Spätfolgen.

Advertisements
Posted in: Online