Kritik: "Unser Star für Oslo 2010" Pro7, mit Stefan Raab

Posted on 02/02/2010 von

2


„Unser Star für Oslo 2010“ wurde geboren, als der NDR mit dem Grand Prix endgültig am Ende war. Immer schlechter wurde es für Deutschland beim „Eurovision Song Contest“ und Raab soll alles retten. Ob es so ist? Meine Kritik hier. Die erste daraus entstandene Sendung „Unser Star für Oslo 2010“ ist eine interessante Zusammenarbeit zwischen ARD und Pro7. Ja, ein Projekt, wo öffentlich-rechtliches und privates Fernsehen gemeinsam arbeiten. Wer die diversen Castings von Raab kennt und z.B. an den großen Erfolg mit Stefanie Heinzmann oder Max Mutzke denkt, erahnt schon, das Raab mit viel Ehrgeiz an dem Projekt gearbeitet hat.

Das spürt man in der Casting-Sendung, welche heute gelaufen ist, auch sehr deutlich. Mit viel Ernsthaftigkeit und mit einer hervorragenden Vorauswahl der Kandidaten, hat Raab eine Sendung geliefert, welche sehr glaubwürdig ist. Welche von stimmlicher Qualität geprägt ist und nicht von DSDS-Trallali-Tralala. Die Menschen werden nicht wie Zirkuspferde vorgeführt, sondern mir Respekt behandelt. Die Jury ist auch mit guten Leuten aus der Branche besetzt. Raab ist selber dabei, der ja eh ein Gespür für sein Publikum hat. Dazu noch Yvonne Catterfeld („Für Dich“) oder der langzeit deutsche „Superstar“ Marius Müller Westernhagen.

Also 10 sehr gute Kandidaten, eine ernsthafte und glaubwürdige Jury und eine Show, welche echt überzeugt. Die Moderatoren waren leider schlecht besetzt. Nervig, langweilig und störend kam das Duo daher. Die schlechte Moderation sorgte allerdings dafür, das Jury und Kandidaten umso besser geglänzt haben, als diese es eh getan haben. Leider hat Pro7 die gleiche Unart, wie RTL. Das Zuschauer-Voting kostet je Anruf 50 Cent. Wenn der deutsche Staat bei einer Bundestagswahl je Wahlzettel auch 50 Cent verlangen würde….. Naja, das ist Privatfernsehen. Leider….

Noch ein paar Sendungen und dann sehen wir in der ARD das große Finale und eine reale Chance, einen Sieger, welcher uns im „Eurovision Song Contest 2010“ in Oslo vertreten wird. Vielleicht wird das deutsche Ergebniss so gut wie Max Mutzke. Den Verantwortlichen würde es wohl reichen. Vielleicht wird es dann aber noch besser. Das würde mir nicht gefallen, weil Stefan Raab dann endgültig Größenwahnsinnig werden dürfte.

Advertisements
Posted in: Fernsehen