Das erste Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts im Zeichen der Gier

Posted on 29/05/2009 von

0


Ach ja, die Wirtschaftskrise wächst weiter und viele namenhafte Unternehmen (auch in Deutschland) sind bald Dicht, wenn man alles so glauben würde, was man so hört.

In den Gechichtsbüchern wird in einiger Zeit dann nicht mehr das Detail zu lesen sein, was heute täglich in der Zeitung steht. Das erste Jahrzehnt steht dann mit der Überschrift „Im Zeichen der Gier“ in den Büchern. Alleine auf Deutschland bezogen werden dann Beispiele wie Porsche, Schäffler, Deutsche Bank u.s.w. stehen.

Doch vermutlich findet auch noch die skrupellose Spionage ein Kapitel. Firnen wie Lufthansa, Deutsche Bahn, Telekom und Lidl dürften dann genannt werden. Und natürlich der Staat mit Schäuble & Co.

Doch gibt es nicht auch noch etwas Gutes aus dem ersten Jahrzehnt? Vielleicht wird man die Anfänge eines neuen (und am Anfang unprofessionellem) Journalismus aufgreifen, dem Bürgerjournalismus (sprich Blogger) und die daraus entstandene Vernetzung, welche man bisher nur aus Star Trek unter dem Begriff Borg kennt. Wer weiß? Vielleicht wird es soweit kommen das ein soziales Netzwerk entsteht, wo die Menschen verknüpft sind, wie bei den Borg.

Doch wenn dies das einzige positive Fazit wäre, wäre es nicht nur albern, sondern auch ziemlich traurig.

Ich fände es gut, wenn das Fazit wäre, das der Mensch endlich erkennt, das Geld nicht alles ist. Wenn die Menschen Forschung und Bildung, das bessere soziale Miteinander und der positive Umgang mit der Natur als wichtigste Ziele erkennen und dies global ausüben. Und das Geld wie auch Gier eher vernachlässigt werden. Wünschen kann man sich sowas, doch naiv ist es garantiert auch. Die Gier nach mehr ist die Triebfeder zu dem, was wir heute sind. Ob es immer gut ist, sei mal dahin gestellt. Doch letztlich ist es so.

Mich würde mal interessieren was Ihr glaubt. Welche positiven Ereignisse werden es in die Geschichtsbücher schaffen?

Advertisements
Posted in: Wirtschaft