Der Ozean ist voller Einsamkeit

Posted on 22/02/2009 von

1


Heute bin ich irgendwie in einer Laune, wo ich gerne etwas schreiben möchte, was rein fiktiv ist und irgendwie etwas bewegt. Es ist eine Sehnsucht, die viele kennen, auf die eine oder andere Art. Vielleicht gefällt es Euch.

Alles fällt mir schwer. Ich will einfach keinen mehr sehen. Ich möchte ausbrechen aus meinem Leben. Sorgen, Probleme und immer das Gleiche. Das kann es doch nicht gewesen sein. Ein Leben was monoton verläuft und mehr aus Sorgen und Mängeln besteht, als es Freude und Wohlbefinden bringt. Ja, ich weiß das ich von vielen geliebt werde, doch irgendwie fehlt etwas. Einfach raus, einfach weg. Einfach die Flucht aus dem Alltag. Früher bin ich in die Disco gegangen, als Flucht aus meinem Leben. Doch ich bin ein Junkie geworden und es reicht mir einfach nicht.

Raus in die Welt. Einfach weg, raus aus dem, was ist. Über den Ozean in eine andere Welt. Nicht mit dem Flugzeug, sondern mit viel Zeit und mit einem Schiff. Ganz alleine. Ich mit fremden Menschen und das Schiff über den Ozean der Hoffnung, endlich weg von dem Leben, was ich bisher lebe und mein Alltag ist. Für niemanden erreichbar sein, einfach weg. Ein Abenteuer ohne zu wissen, wie es weiter gehen wird.

Fremde Kulturen treffen, neue Menschen kennenlernen und alles vergessen, was mich hier zu Hause belastet. Einfach raus, einfach weg.

Ich packe meine Tasche mit dem nötigsten. Und durch eine nette Hilfe, ist auch das Schiff für mich gebucht. Ein Frachtschiff, was ein paar Kabinen hat, wo Touristen relativ günstig, dafür minimalistisch mitgenommen werden. Ich will nur einen Luxus, der in unserer Welt so selten ist. Der Luxus Zeit ist alles, was ich will. Knapp 10 Tage auf dem Schiff von Hamburg nach New York. Viel Zeit um denken zu können. Viel Zeit für mich ganz alleine. Ich bin mit dem Zug schon auf dem Weg. Gleich ist es soweit.

Am Hafen stehe ich und blicke noch einmal zurück. Ich fahre gleich fort, doch ich spüre schon jetzt die Sehnsucht nach Dir. Dich zu verlassen auf unbestimmte Zeit, das trifft mich im Herzen sehr. Doch ich muß nun gehen und mache einen langen weg zu mir zurück.

Das Schiff hat Europa verlassen. Die letzten Reste am Horizont verschwinden Stück für Stück. Nun bin ich an Deck alleine mit dem Ozean und dem Schiff. Da, wo die Sonne ist, werde ich bald mein erstes Ziel der Reise sehen. New York wird es sein und von da über Kanada nach Japan und dann Australien. Dort angekommen, werde ich irgendwann weiter nach Asien und Afrika reisen, bis ich zurück in Europa bin. Wann ich zurück bin, weiß ich nicht. Gefällt es mir irgendwo gut, bleibe ich länger. Gefällt es mir nicht, bin ich wieder weg. 100 Dollar habe ich in der Tasche, zu mehr reichte es nicht. Doch das macht mir nix.

Ich stehe an Deck und fühle die Einsamkeit und Leere in mir sehr. Die Sehnsucht zu Dir ist schon jetzt sehr groß. Und ich bin gerade 10 Stunden auf dem Schiff. Doch wir werden uns wieder sehen, weil ich liebe Dich. Die Reise ist mir wichtig, weil es geht nun auch einmal um mich und nicht nur um Dich.

In meinem Rucksack hole ich ein Buch heraus und entdecke eine Karte von Dir. Viele Rosen und ein großes Herz ist zu sehen. Und mitten im Herz ist ein Bild von Dir und mit einem Stift hast Du darauf geschrieben „Ich liebe Dich, vergess mich nicht!“.

Ich komme wieder, das verspreche ich Dir. Ja, auch ich liebe Dich. Doch die Fernweh ist so groß. Der Alltag erdrückt mich sehr. Ich komme wieder, weil ich liebe Dich. Ich vergesse Dich nicht.

Advertisements
Posted in: Mensch