BRD wird DDR: Verstaatlichung der Unternehmen

Posted on 17/02/2009 von

0


Tja, früher in der DDR war nicht alles schlecht. Zu diesem Schluß muß man kommen, wenn man sich die Meldungen der letzten Tage reinzieht. Nicht nur das die Datenbevorratung und das Spitzeln für den Staat einfacher geworden ist. Der Staat übernimmt auch nach und nach die Unternehmen. Commerzbank (somit auch Dresdner Bank) gehört bereits dem Staat (zu 25 %). Die Hypo Real Estate Bank soll notfalls mit Enteignung zum Eigentum des Staats gemacht werden. Danach entkernt und mit Druck an die Commerzbank verkauft werden. Schaeffler hat sich an Continental verschlugt und braucht Geld, wo der Staat vielleicht auch noch Anteile übernehmen wird.

Und Opel soll am liebsten von GM gelöst werden und der Staat übernimmt dafür die mehrheitlichen Anteile vom Konzern. (Ob dies passiert ist noch nicht entschieden)

Dann ist der Staat noch beteiligt an den Spitzel-Konzernen Deutsche Bahn und Deutsche Telekom und hat noch an vielen weiteren Stellen das sagen. Die öffentliche Hand hat das Sagen bei den Landesbanken und beweist damit, keine Ahnung von der Wirtschaft zu haben. Immerhin ist die öffentliche Hand mit den Sparkassen etwas glücklicher imk Umgang. Denkt man nun weiter und berücksichtigt man, das wir noch am Anfang der Krise sind, so könnte es in 12 Monaten schon ganz heftig werden. Es hört sich alles so an, als wenn Planwirtschaft und Spitzelstaat zurück kommen. Hoffentlich kann ich dann noch frei reisen, damit ich die Flucht ergreifen kann. 😉

So schlimm wird es nicht kommen, aber es ist schon heftig genug.

Advertisements
Posted in: Wirtschaft