Geschäftsidee: Saftschubse im Arbeitsamt

Posted on 16/02/2009 von

0


Heute hab ich beim Arbeitsamt gewartet. Eine Haupttätigkeit, die man da eben hat. Und wie ich so da sitze und sehe, wieviele Menschen überall sind und warten, kam ich auf ein neues Geschäftskonzept. Man wird selbstständig als Saftschubse im Arbeitsamt. Man muß sich dies so vorstellen wie bei der Bahn. Ein Schiebewagen mit Bockwurst, Kaffee, Saft, Wasser, frischen Brötchen und der eine oder andere Schokoriegel. Und ab Nachmittag werden die belegten Brötchen ausgetauscht durch Teilchen wie Berliner oder Puddingteilchen.

Und wenn man dann durch die Gänge im Amt geht, fragt man freundlich die Arbeitslosen, ob diese was haben möchten. Vielleicht noch eine kleine Klingel in der Hand, so wie beim Weihnachtsmann, damit die Angestellten in den Büros wach werden und auch was kaufen. Gerade für die, sollte der Service eine Idee sein, weil die brauchen sich dann nicht mehr soviel bewegen und sparen sich auch noch das selber schmieren der Brötchen.

Damit alles gut klappt, tut man sich mit einer Bäckerei zusammen, welche der Lieferant ist. Dazu noch Tageszeitung vom lokalen Zeitungsmacher und fertig.

Die Größe des Amtes ist wichtig. Es sollten viele große Gänge vorhanden sein, so wie z.B. in Wuppertal.

Läuft es gut, kann man entweder in mehreren Arbeitsämtern das anbieten über Angestellte. Welchen man dann ja auch sehr gut drohen kann, das wenn der Angestellte nicht so will, wie der Chef. Üblicher Spruch: „Hier laufen genug Arbeitslose rum. Wenn Du willst, kannst Du sofort gehen.“

Alternative macht man es als Franchise. Hat den Vorteil, das man die „Filialen“ hat, die von einem abhängig sind, und das Risiko minimiert sich für einen selber.

Sicherheit: Das Konzept ist auch in Krisenzeiten besonders sicher. Die Kundschaft im Arbeitsamt erhöht sich sogar in der Krise. Allerdings kann es sein, das man die Preise dann etwas anpassen muß. Dies holt man aber locker über die Masse wieder heraus.

Wer das Konzept nutzen will, kann es gerne machen. Wäre nur nett, wenn auf den Verkaufswagen der Saftschubsen meine Internet-Adresse steht. 😉

Das war die Idee vom Montag von mir und meiner Freundin. 😉 Viel Spaß bei der Umsetzung…..

Advertisements
Posted in: Wirtschaft