Ehrlichkeit wird nicht belohnt

Posted on 08/10/2008 von

1


Das muß man sich mal überlegen. Da findet ein Mann mal so auf der Straße 16.000 Euro und ist so ehrlich, das er es als Fundsache abgibt. Er hätte es gut gebrauchen können, weil er Hartz 4 Empfänger ist. Allerdings wohl unverschuldet durch einen schweren Unfall, wo er auch noch ein behindertes Kind pflegen muß.

Sein Finderlohn von ca. 480 Euro darf er zwar behalten, dafür wird ihm aber für 5 Monate, je Monat 96 Euro Hartz 4 gekürzt. Sollte der Eigentümer des Geldes (und Schmuck) nicht gefunden werden, bekommt der Finder das Geld und wird automatisch nicht mehr als Hilfsbedürftig eingestuft und Hartz 4 wird gestrichen.

Ich finde, zumindest sein Finderlohn (480 Euro) sollte der Mann ohne Abzüge von Hartz 4 behalten können. Einfach weil der Finderlohn eine Belohnung für Ehrlichkeit ist. Und wenn sich Ehrlichkeit nicht mehr lohnt…..

Der Mann hätte ja auch einfach die 16.000 Euro, die er gut brauchen kann, behalten können. Einfach nix gesagt und behalten. Der rechtmäßige Eigentümer hätte sich geärgert und das Hartz 4 wäre nicht gekürzt worden….

Hartz 4 ist für hilfsbedürftige Menschen gedacht. Wer nicht bedürftig ist, bekommt auch nix. Das ist soweit richtig. Auch das jede weitere Einnahme eines Hartz 4 Empfängers dazu führt, das es Kürzungen gibt, ist soweit alles richtig. Doch eine Belohnung für Ehrlichkeit sollte keine negativen Folgen haben, oder?

Advertisements
Posted in: u.s.w.