Liebesalarm von EinsLive wird geschlossen?

Posted on 30/09/2008 von

0


Der Radiosender EinsLive (auch 1Live geschrieben) hat das Flirtportal Liebesalarm. Hier kann man kostenlos auf einer seriösen Plattform eben Singles finden, daten u.s.w. Dieses Portal ist den Politikern und der Wirtschaft ein Dorn im Auge und inzwischen werden die Stimmen lauter, dieses Portal zu schließen. Mitte Oktober fällt dann auch die Entscheidung ob es bleiben soll oder nicht. EinsLive macht wegen der möglichen Schließung richtig Stimmung auf deren Seiten und im Radio. Die wollen diese Schließung schlicht verhindern.

Genauer betrachtet halte ich die Schließung für richtig. Warum? Einslive (früher WDR 1) gehört einem öffentlich-rechtlichen Sender. Dieser finanziert seine Aktivitäten im Radio und im Internet über GEZ-Gebühren. Der Sender hat den Auftrag zur Grundversorgung in Bereichen wie Bildung, Information und Kultur. Es ist aber nicht verständlich, was ein Flirtportal mit einer Grundversorgung zu tun hat. Dazu kommt, das alle, die GEZ-Gebühren bezahlen, letztlich auch das Liebesportal mitfinanzieren. Das die privaten und kommerziellen Wettbewerber von Liebesalarm, das Portal schließen lassen möchten, ist verständlich. Im Gegensatz zu den meisten halbwegs seriösen Portalen, ist Liebesalarm für die User kostenlos. Liebesalarm zieht also viele potenzielle Kunden der kommerziellen Anbieter ab. Gleichzeitig muß sich Liebesalarm um die Finanzierung keine Sorgen machen. Es muß nicht einmal wirtschaftlich sein. Es bekommt ja sein monatliches festes Geld über die GEZ.

Schade ist es dennoch. Ich selber war auch mal bei Liebesalarm angemeldet. Im Vergleich zu den kommerziellen Wettbewerbern, fehlt dem Liebesalarm zwar die eine oder andere Funktion und die eine oder andere Bequemlichkeit, aber es war eben seriöse und kostenlos. Bei den anderen Portalen muß man verdammt viel Geld zahlen und das für etwas, wo der Erfolg oft eher zweifelhaft ist. Selbst ein anständiger Mann, welcher eigentlich auch für die Frauenwelt interessant ist, kann es unter Umständen nicht zum Erfolg führen, in einem kostenpflichtigem Flirtportal zu sein. Doch bezahlt hat man trotzdem…. Wenn Liebesalarm von der Bildfläche verschwindet, gibt es noch ein weiteres Ding, was fehlt. Eine Community, die nicht nur auf Partnerschaften aus ist. Nein, bei Liebesalarm gibt es Freundschaften ohne das es irgendwie um Beziehung oder Sex geht. Und diese Community wäre schlicht weg.

Lösungen? Liebesalarm muß weg vom WDR und von der GEZ-Finanzierung. Das ist richtig. Doch Liebesalarm sollte weiter existieren und kostenlos bleiben. Bei der hohen Nutzerzahl am Tag, sollte sich das Angebot über Werbung finanzieren lassen. Nur der WDR kann hier eben keine Werbung schalten, weil die öffentlich-rechtlichen Sender es schlicht nicht dürfen.

Anmerkung: Ich selber bin nicht mehr bei Liebesalarm registriert, weil ich schlicht keine neue Beziehung suche. Doch ich weiß, wie toll es war und finde es schade, wenn es weg ist.

Advertisements
Posted in: Online