Der freie Fall nach unten

Posted on 24/07/2008 von

0


Diese Geschichte basierend auf eine wahre Erfahrung von vor langer Zeit. Was ist das nur für ein Teil? Sieht irgendwie aus wie Bungee-Jumping, nur irgendwie anders. Das beobachte ich mal genauer. Man wird hoch gezogen. Man liegt in einer Art Matte. Und dann wird man zum Abschuss freigegeben. Man stürzt gut 60 Meter hinunter, aber eher wie bei einer Schaukel. Man pendelt förmlich die ganze Zeit hin und her. Aber die Menschen haben scheinbar den gleichen Kick. Das will ich auch. Ein Kick nach. Den freien Fall nach unten. 100% Adrenalin. Eine kontrollierte Grenzerfahrung. 30 Euro kostet das Extra? Das ist es mir wert.

Also melde ich mich an und lege das Geld hin. So, nun hab ich einen Termin. In einer Stunde soll ich zurück sein und dann geht es ab. Ich gehe zur Wasserbahn und denke mir so, das wird bestimmt aufregend. Wie wird es mir da wohl ergehen. Was ist eigentlich, wenn das Seil reist. Naja, ein kleiner Tümpel ist da schon unter mir, wenn ich falle, aber der wird mich nicht schützen. Nicht aus dieser Höhe. Aus der Wasserbahn bin ich halbwegs nass wieder raus. Egal, bei 30 Grad war es eine Abkühlung. Der Freizeitpark ist schon ziemlich cool gemacht. Wenig Deko, aber die geilsten Achterbahnen. Eine Bahn hat angeblich eine Beschleunigung von 0 auf 100 in knapp einer Sekunde. Da geht schon kräftig Druck auf die Pumpe.

Die Stunde ist vorbei. Ich stehe am Steg und warte. Nun werde ich aufgefordert zu kommen und werde in dieser Matte befestigt. Drei Menschen binden mich fest und kontrollieren alles mehrfach. Vorher musste ich noch auf die Waage. Einer sagte: „Sie sind noch im Rahmen, aber bei Ihrem Gewicht wird es für sie richtig heftig.“ Danke, mit 1,89 Größe und 96 kg gelte ich schon als schwer und fett. Der soll bloß aufpassen das ich mich nicht spontan von oben übergebe und ihm zeige, das ich auch abnehmen kann. Treffen würde ich ihn ja.

Nun werde ich hochgezogen. 60 Meter kommen mir schon sehr viel vor, wenn ich so nach unten schaue. Die Menschen werden so unglaublich klein. Die Welt wird so klein. Ich blicke auf die Welt. Irgendwie ein schon fast göttliches Gefühl. Meine Aufregung hat sich bisher in Grenzen gehalten. Doch so langsam spüre ich meinen Herzschlag. Meine Arme zittern leicht. Ich bin oben angekommen und die da unten warten noch auf etwas. Irgendwann verstehe ich die Zeichen. Gott, bin ich aufgeregt. Merke nicht einmal das die von mir ein „OK“-Zeichen sehen wollen. Gut, den Daumen gehoben und kaum ausgesprochen…… Ich falle, ich falle nach unten. Der Boden kommt so rasend schnell auf mich zu. Gott, das Seil. Hoffentlich hält das Seil. Ich bin doch 96 kg schwer. Fast schon zu schwer. Wenn das Seil doch noch reist. Egal. Mir ist jetzt alles egal. Es ist ein so irres Gefühl. Und kurz bevor es mir zuviel wird, geht es schon wieder nach oben.

Ich pendel eben wie bei einer Schaukel, nur eben in extremen Ausmaßen. Ich versuche mich zu drehen. Ich fliege. Ich hab das Gefühl, als wenn ich fliegen könnte. Ich bin Superman. Ich schreie nur noch laut „Geil, das ist so geil“ und dann nehme ich die Haltung an, als wenn ich Superman wäre und fliegen würde. Mein ganzer Körper steht extrem unter Strom. Und es hört einfach nicht auf. Nun weiß ich, warum 96 Kilo ein gutes Gewicht ist. Ich pendel mit soviel Schwung, das die da unten wohl Feierabend machen können und mich morgen wieder abholen. Ein Rausch ohne Drogen. Mein Gesicht tut mir schon weh. Ich lache, schreie vor Glücksgefühl und fühle mich schwerelos und frei.

Ganz langsam kommt es zum Ende und man holt mich wieder runter. Im ersten Moment konnte ich nicht mehr richtig stehen. Doch es ist schön, wieder die Füsse auf dem Boden zu haben. Die nächsten zwei Stunden bin ich noch im totalen Rausch. Ich bin so froh das ich das mal erlebt habe. Wie gern hätte ich da zwei Kameras gehabt. Ein Video vom Boden und eine Kamera, die bei mir in der Luft war. Das wäre ein tolles „Moeh in Gefahr“.

Ob SixFlags diese Attraktion noch hat? Heute heißt der Park Walibi World. Ich glaube, ich muß mal wieder nach Holland fahren. Wer kommt mit? Von Wuppertal aus sind es ca. 2,5 Stunden.

Advertisements
Posted in: u.s.w.