Femto – Oder Deine eigene Handy-Mobilfunkzelle

Posted on 20/07/2008 von

0


Es gibt zunehmend Probleme mit dem Handy-Netz. Durch WLAN, Wände und andere Funkwellen, wird das Handynetz zunehmend gestört. Zudem steigt das Datenverkehr im Handynetz allein letztes Jahr um das zehnfache und das Handynetz ist weder für Wände und für Datenverkehr ausgelegt. Immer häufiger wird das Mobilfunknetz zudem eher zu Hause oder im Büro benutzt. Und da werden wir Verbraucher zu Weihnachten erleben, wie die Mobilfunkbetreiber das lösen wollen. Sie wollen uns Verbraucher quasi die Kosten aufdrücken um das Mobilfunknetz deutlich stärker zu machen.

Wie das geht? Nun, so wie wir es von WLAN (also kabellos ins Internet) kennen, sollen kleine sogenannte Femto-Boxen in unseren Wohnungen aufgestellt werden. Das sind ganz kleine Mobilfunkantennen, die zudem in der Strahlung weit ungefährlicher sind als die großen Sendemasten. Bezahlen werden die Verbraucher dies komplett oder zum Teil selber. Dafür hat der Verbraucher einen besseren Empfang. Was ich aber auch albern finde. Ich kann als Kunde erwarten, das mein Mobilfunkanbieter für das Geld, was ich zahle, einen vernünftigen Service liefert. Stattdessen soll ich mir ein Femto kaufen? Es könnte aber auch sein, das es so auch finanzielle Vergünstigungen durch den Provider gibt, doch das gilt erstmal abzuwarten.

Was mich allerdings wirklich überrascht ist, das tatsächlich im Mobilfunk an sowas gearbeitet wird, wie man es von WLAN kennt. Alles derzeit noch streng geheim, aber Femto wird kommen. Warum geheim? Die Provider haben Angst das diese Technologie schon vorab in schlechten Ruf gerät wegen z.B. Spekulationen über gefährliche Strahlungen.

Advertisements
Verschlagwortet: , , , , ,
Posted in: PC & Co., Wissen