BRD-Frust: Da muß man doch mal den Mund aufmachen

Posted on 13/07/2008 von

20


Ich denke, langsam werde ich mal aufstehen und mal den Mund ganz kräftig aufmachen. Mir reicht es langsam wirklich.

Da streitet sich Merkel und Steinmeier (Außenminister) darüber ob Barrack Obama in Berlin eine Rede halten darf und wenn ja, ob am Brandenburger Tor oder wo anders. Andere Menschen erstatten Anzeige wegen jeder Kleinigkeit und wenn es nur ein geschmackloser Witz ist. Wieder andere streiten sich darum ob der Titel der No Angels geklaut ist oder nicht. Sagt mal, wo leben wir hier eigentlich? Und wer packt mal die wirklichen Probleme an?

Deutschland lebt derzeit ohne Regierung. Ohne Regierung? Ja, eine sogenannte große Koalition mit CDU und SPD und der Bundeskanzlerin Angela Helmut Hans Dietrich Genscher-Kohl-Merkel. Ja, der Name stimmt sogar, wenn man sich die Politik der ruhigen Hand, also aussitzen bzw. mal sehen wie die Meinung sich entwickelt…. Also, sagen wir es mal so. SPD will eine Linke sein, ohne sich so zu nennen. Die CDU will alles, was nur nach Erfolg der Regierung riecht, auf Ihr Konto gutschreiben und Merkel geht lieber in Deckung, wenn Konflikte drohen. Merkel hat da gut von Kohl und Genscher gelernt. Das ist keine Regierung, sondern ein Kindergarten.

Und in diesem Wirrwarr ist eine klare Linie schwer zu erkennen. Das Wirrwarr geht aber dann auch in den Bundesländern weiter. Was das Nichtraucher-Schutzgesetz ja zeigt. Die Bundesländer starten zu unterschiedlichen Zeiten mit dem in Kraft treten der Gesetze und dann gibt es je nach Bundesland unterschiedliche Sonderregelungen. Und es wird noch verrückter. Nehmen wir mal NRW. Während die SPD Johannes Rau nicht schnell genug los werden konnte und auch heute noch durchaus kritische Worte über den „Mr. NRW“ zu hören sind, will der CDU-Mann und derzeitige Landesvater von NRW, das Erbe von Johannes Rau (SPD) pflegen, medienwirksam, natürlich (siehe WZ 12.07.08).

Protest Parteien wie „Die Linke“ oder „NPD“ haben immer mehr Zulauf, allerdings haben beide Parteien einen Fehler. Es sind extreme Ausrichtungen und egal ob es links oder rechts ist, beides ist nicht gut für Volk und Land. Aber diese gewinnen leider immer mehr Menschen für sich. Beide Parteien polarisieren, liefern aber außer großen Sprüchen, keine wirklich wirksame Vorschläge, die man real umsetzen kann. Dafür gibt es viel Krawall. Mehr nicht.

Wenn man sich das alles anschaut, fragt man sich wirklich, wer die eigentlichen Probleme in Stadt, Land (ohne Fluss) und Volk angeht?

Bildung: Statt sich zu streiten ob Hauptschule abgeschafft oder behalten werden soll, sollte man sich mal überlegen ob man die Bildung nicht deutlich besser fördert und notfalls gar Sponsoring zulassen sollte, damit die Schulen deutlich bessere Materialien und Möglichkeiten haben, die Kinder zu formen. Es ist doch nun wirklich nicht wichtig ob es eine Hauptschule gibt. Es ist wichtig, das Kinder eine Perspektive für die Zukunft haben und das erreicht man nur, wenn die Kinder soziale Kompetenzen erlangen und ein hohes Bildungsniveau erhalten. Und das kann man auch bei lernschwachen Schülern erreichen (in der Hauptschule), wenn diese entsprechend gefördert werden. Und hier hört das Thema noch lange nicht auf. Schulessen, Uni u.s.w. Es ist nur ein Anfang.

Armut in Deutschland: Wer ohne Job ist, hat es auch heute noch schwer, einen Arbeitsplatz zu bekommen. Wirklich beschissen wird es doch, wenn man einen Arbeitsplatz hat und dennoch Hartz 4 erhält, weil man pro Stunde nur 4-7 Euro Lohn verdient. Das kann es ja auch nicht sein, aber es ist Realität und ist derzeit nicht nur sehr oft so. Die Fälle steigen in Deutschland. Gleichzeitig steigen die Lebenshaltungskosten (Strom, Wasser, Gas, Benzin, Lebensmittel), aber sowohl Hartz 4 wie auch die Löhne werden kaum entsprechend angepasst. Die Lohnerhöhungen der letzten 2 Jahre sind bereits von den Preissteigerungen aufgefressen. Wenn ich es richtig in Erinnerung habe, ist jeder 4. Bürger in Deutschland, am Existenzminimum oder drunter, sprich, lebt in Armut. Was passiert? Nix! Nur Politiker, die sich irgendwie profilieren wollen, aber nicht handeln, machen den Mund auf? Wer? Lafontain, Kurt Beck sind bekannte Beispiele.

Wirtschaft: Damals rettet der Kanzler Schröder den Holzmann-Konzern für ein Jahr. Diesmal versucht Berlin und Hamburg zu verhindern das Hapag-Lloyd (wichtigste deutsche Reederei) nicht nach Osten (z.B. China) verkauft werden kann. Aber das ist doch in der Gesamtwirtschaft nur Kinderkake. Statt dem Mittelstand und kleinen wie Kleinstunternehmen zu helfen, was mit Gesetzen möglich wäre und Arbeitsplätze erhalten und vermehren kann, wird lieber viel Geld in Banken gepumpt, welche sich mit Geld verspekuliert haben, was den Banken nicht gehört. Kein Scherz! IKB und weitere Landesbanken werden vom Staat finanziell gestützt, weil diese einfach beim Zocken aufs falsche Pferd gesetzt haben und das Geld derer Kunden verspielt haben. Statt den Banken das Gefühl zu vermitteln, das diese tun können, was diese wollen, sollte man doch besser dafür sorgen, das sowas nicht passieren kann.

Zum Schluß: Ich habe hier nur ca. drei große Themenbereiche angerissen. Ich könnte noch deutlich mehr liefern. Doch was ich hier anspreche ist doch nun wirklich wichtiger als sich über einen Obama-Besuch zu streiten oder alberne Kleinkriege zu führen. Wem kann man es verübeln, den BRD-Frust zu bekommen, wenn man sich das alles anschaut? Ich liebe mein Land und die Nationen, die hier leben. Und ich finde, das wir hier mehr verdient haben, als das, was wir derzeit mit unseren Regierungen in Stadt, Land und Staat bekommen. Irgendwas sollte passieren. Ich will das sich was verändert und ich will was dafür tun. Nur was, das ist die Frage. Es muß etwas sein, was die allgemein schlafende Nation dazu bewegt, aufzuwachen. Und davon abgesehen, jeder kann etwas tun, damit sich was ändert. Protestwahl bringt da nix. Und radikale Parteien bringen Unruhe, aber keine Lösung.

Wie war das noch mal „Wir sind das Volk“. Das war der Satz, der eine Wende in der DDR brachte. Und heute ist es doch noch immer so. Noch immer gilt: „Wir sind das Volk“ oder anders: „Wir sind 82 Mio – Wir sind Deutschland“. Und beides drücken das aus, was ich meine. Das Volk muss was ändern, weil die aktuelle Regierung dazu nicht fähig ist.

Update: Inzwischen habe ich der Frau Merkel die fristlose Kündigung ausgesprochen.

Advertisements
Posted in: Politik, Top Artikel