Seiten mit Tag-Wolke (Schlagwort- Sammlung) – Tipps auch für WordPress Nutzer

Posted on 04/06/2008 von

0


Vorab sei gesagt. Hier geht es um das in englisch ausgesprochene Tag, was nix mit dem deutschen Begriff Tag (z.B. Wochentag u.s.w.) zu tun hat. Genaueres dazu aber gleich. In diesem Artikel erzähle ich, wie ich aufs Tagging gekommen bin, was es ist, welche Vor- und Nachteile es hat und passende Tipps für Blogger, die WordPress verwenden.

Wo ich mit meinem Blog angefangen habe, kannte man Dinge wie Tag-Wolke noch nicht wirklich. Und als ich dann auf den Gedanken kam, eine sogenannte Tag-Wolke zu machen, wurde mir doch etwas schwindelig. Immerhin hab ich jetzt inzwischen über 1.557 Artikel Online und entweder werden alle Artikel mit Tags versehen oder ich lasse es ganz. Ich lasse es besser. Doch für meinen neuen Videoblog, wo ich eh ganz neu Anfange, da nutze ich auch Tags. Also hab ich das sogenannte Tagging angefangen. Es hat Vor- und auch Nachteile. Doch zuvor sei mal erklärt, was ein Tag und eine Tag-Wolke ist.

Kurze Erklärung: Tags sind im Prinzip Schlagworte. Dies ist sinnvoll, wenn man z.B. Videos hat. Eine Suchmaschine kann die Inhalte eines Videos nicht erkennen. Also fügt man in dem Artikel, wo das Video zu finden ist, passende Schlagworte bzw. Stichworte hinzu. Dadurch kann die Suchmaschine und somit auch der Mensch nach z.B. Videos suchen und auch finden. Eine Tag-Wolke ist quasi sowas wie eine Stichwort-Sammlung. Dort werden die meisten Tags angezeigt, welche die Seite verwendet. Je häufiger ein Schlagwort (Tag) verwendet wurde, umso größer ist die Schrift. Sinnvoll ist da i.d.R. auch eine Verlinkung. Sprich, wenn man ein Schlagwort anklickt, werden alle Beiträge angezeigt, welche dieses Schlagwort verwenden.

Ich selber mache dies zusätzlich. Ich auchte bei der Überschrift und im Artikel darauf, das wesentliche Begriffe bereits enthalten sind, damit das Video gefunden werden kann und damit die Leser sofort erkennen, worum es im Video geht. Die Tags sind eine sinnvolle Ergänzung um z.B. nicht genannte Schlagworte zusätzlich einbauen zu können.

Vorteile: Für den Besucher einer Seite macht es die Stöberei leichter. So muß man da nicht viele Rubriken durchsuchen um z.B. alle Videos von TV-Total zu finden. Nein, ein Artikel reicht. Da auf den Tag „TV-Total“ anklicken und schon wird alles angezeigt. Dies setzt aber auch sorgfältige Pflege des Betreibers vorraus. Nur einmal falsch geschrieben und schon…..

Durch Tags hat aber auch der Betreiber eine Seite etwas davon. Dadurch das die Tags verlinkt sind und im Link der Tag auch zu lesen ist, bewerten die Suchmaschinen diese Tags als hochwertig und bei einer Suche in z.B. Google ist die Positionierung oft besser.

Zudem, wenn der Betreiber einen Artikel schreibt, kann er im Artikel auch direkt bestimmte Tags mit Links im Text einbauen und so dem Leser anbieten, weitere Infos zu dem Wort innerhalb des Blogs ausfindig zu machen.

Nachteile: Suchmaschinen können Blogs mit wenig Inhalt auch als Spammer empfinden. Wenn ein Blog zuviele Links hat im Vergleich zum Text, kann es passieren, das die Seite als minderwertig oder gar als Spammer eingestuft werden. Gerade wenn ein Seitenbetreiber sehr viele Schlagworte hat, sollte er diese begrenzen. Ein weiteres Problem ist, das es passieren kann, das bestimmte Ergebnis-Listen zu Tags besser bewertet werden, als die eigentlichen Artikel. Das kann zu Verwirrungen führen. Was dann besonders den geneigten Surfer ärgern könnte. Auch optisch empfinde ich Tag-Wolken nicht besonders schön. Selten mal eine solche gesehen, wo der Leser seine große Freude dran hat.

Tipps für Blogger (mit WordPress): Wer aktuelle Versionen von WordPress nutzt, kann sich als Betreiber auch etwas helfen lassen. Um zum Beispiel eine Tag-Wolke in seinem Blog anzeigen zu lassen, könnte man das einfache und bequeme Widget in die Seitenleiste einpflanzen. Dafür empfiehlt sich jedoch ein PlugIn wie dieses hier. Wer etwas Erfahrung hat in PHP, WordPress und HTML, kann auch direkt in seinem Design die Funktion einbauen (siehe hier)

Wer einen Blog mit WordPress betreibt, kann die Tags eigentlich sofort eingeben, doch auf Dauer wird es lästig, besonders wenn bestimmte Begriffe ständig verwendet werden. Und noch schlimmer wird es, wenn es auch noch komplizierte Worte sind. Da macht es Sinn, einen Tag einfach per Klick einfügen zu können. Dies geht mit dem PlugIn Click Tags. Bei dem Plugin wird es nur unter Umständen schlimm, wenn man mal eben 150-300 oder mehr Tags verwendet. Da sucht man länger als man das entsprechende Wort angeklickt hat.

Tagger sollten Surfern helfen: Um einen Nachteil aus der Welt zu räumen, so das z.B. Surfer auf evtl falschen Seiten landen, empfiehlt es sich, dem Surfer, welcher von einer Suchmaschine kommt, noch andere Artikel anzubieten. Auf der sogenannten Landing-Page könnte der Blog-Betreiber den Surfer zusätzlich begrüßen mit „Hallo, Du kommst von Suchmaschine XY und hast gesucht nach ABC. Das hier könnten für Dich interessante Artikel sein…..“ Wie man das macht? Auch dafür gibt es ein PlugIn. Das deutsche PlugIn LandingSites hilft. Aus eigener Erfahrung weiß ich, das Surfer die Suchbegriffe extrem unterschiedlich eingeben, daher solltet Ihr bei diesem Plug-In die Standard-Version nehmen und auf die Tag-Version verzichten. Die Wahrscheinlichkeit, das dieses PlugIn gute Vorschläge unterbreitet ist dadurch deutlich höher.

Advertisements
Verschlagwortet: , , ,
Posted in: Online