Meine Armut verdanke ich der Industrie

Posted on 02/05/2008 von

3


Mein Leben ist alles andere als gut. Es ist bescheiden, doch ich habe große Angst vor der Zukunft und weiß nicht, was aus meiner Familie wird. Ich verdiene mein Geld durch den Anbau von Getreide. Ich habe es langsam geschafft, soviel anbauen zu können, damit ich durch den Verkauf meine Familie ernähren kann und Saatgut für mein Feld beschaffen kann. Seit ein paar Jahren wird in unserem Land auch verändertes Saatgut angeboten. Es war nicht teurer und auch nicht billiger. Doch die Erträge sollen besser sein, weil das Saatgut vor Problemen schützt, welche mir den Ertrag deutlich mindern. Eigentlich eine gute Idee, aber es lohnt sich für mich nicht, weil mein Feld einfach zu klein ist. Und das, was mir die Industrie aus Europa und Amerika anbietet, macht mir zudem Angst, weil die Veränderung nicht natürlich ist. Es soll was mit Gen-Manipulation zu tun haben.

Also baue ich weiter herkömmlich an und es geht trotzdem, weil ich die Erde und die natürlichen Gefahren kenne und soweit es geht, mich normal schützen kann. Immerhin hab ich es ja halbwegs geschafft. Inzwischen ist aber das manipulierte Saatgut billiger als die herkömmliche Saat.Das bringt mir Probleme, weil die großen Felder billiger und effektiver arbeiten können als ich. Dadurch sind die Kollegen besser aufgestellt. Gerade in meinem Land muß gespart werden und da fragt keiner, wie das geht. Hauptsache es gibt überhaupt etwas zu essen. Da ich das manipulierte Zeug nicht nutzen kann, verliere ich an Umsatz und bekomme die ersten Probleme, meine Familie zu ernähren.

Obwohl wir alle sehr billig verkaufen, werden die Preise so hoch, das selbst meine Landsleute sich das einfachste Essen nicht mehr leisten können. Schuld seien die Wetten von irgendwelchen Finanzjongleuren, die auf steigende Preise wetten. Die kaufen alles im großen Stil auf und spekulieren darauf, das diese beim Verkauf deutlich höhere Preise verlangen können. Jede schlechte Nachricht, das z.B. Ernte ausfällt, steigert deren Profit. Ich als Bauer habe davon allerdings nichts und auch meine Landsleute leiden darunter.

Doch auch Europa, also diese EU, hilft uns nicht wirklich. Alles was die Landwirtschaft in der EU zuviel produziert, wird mit hohen Subventionen im Ausland extrem billig verkauft. Davon hat mein Land nix. Im Gegenteil, wir alle haben es schwer, unsere Ernte auf der ganzen Welt zu verkaufen, weil die EU-Ware immer billiger ist. Werde ich auch billiger, verliere ich sehr viel Geld. Schon jetzt ist es schwer überhaupt am Leben zu bleiben. Die Saat wird teurer, ich kann die manipulierte Ware nicht nutzen und die EU ist billiger als wir. Und das, weil die EU-Staaten viel Geld deren Bauern geben, damit die ihre Ware im Ausland los werden können.

Und immer öfters werden Felder mit Lebensmittel bestellt, welche zu Bio-Sprit verarbeitet werden. Das soll ja sehr umweltfreundlich sein. Aber beinhaltet Lebensmittel nicht auch den Begriff Leben? Ich kann kein Bio-Sprit trinken um am Leben zu bleiben. Aber jeder Hektar, welcher für Sprit verwendet wird, raubt in unserem Land den Platz, wo wir Nahrung anbauen könnten. Doch die große Industrie glaubt, damit mehr Geld zu verdienen. Davon haben wir Bauern jedoch nix. Da minderwertige Ware für Bio-Sprit benötigt wird, bekommen wir auch nur weniger Geld. Und nur wer große Felder hat, kann auch anbauen und daran verdienen. Das ist aber in meinem Land kaum möglich. Mein Land kann nur mit kleinen Feldern arbeiten. Was anderes geht in unserer Natur nicht.

Mein Land leidet so sehr, das eine hohe Hungersnot entsteht. Wir sind eines von den ersten 33 Ländern, wo durch diese Ereignisse eine hohe Not entstanden ist und auch die ersten Aufstände im Land, einen Bürgerkrieg entstehen lassen. Nein, nicht wegen politischen Problemen. Auch nicht, weil Reichtum verlangt wird. Die Menschen hungern. Kinder leiden und sterben. Frauen können ihre Babys kaum noch stillen. Wir Männer können die Familie kaum noch ernähren. Alternative Möglichkeiten, wie wir Geld verdienen können, haben wir nicht. Alle haben Angst am qualvollen Tod aus Hunger zu sterben.

Ich lebe in Afrika, in einem Land von Afrika, welches als „Dritte Welt“ bezeichnet wird. Warum wollen die Politiker der EU, die Finanzinvestoren und die Industrie, das wir alle sterben? Warum verdienen alle ihr Geld mit unserem Untergang? Ist es richtig das mein Kind durch Hunger im sterben liegt, während die Industrieländer Lebensmittel in Autos verbrennen?

Das war eine fiktive Geschichte, welche die Hungersnot und ihre Gründe sehr deutlich, aber vereinfacht aufzeigen will. Und das Problem ist durch die erwähnten Gründe so akut und real geworden, wie noch nie zuvor. Beachtet die Wirtschafts-Presse, den Spiegel oder Focus. Da sind die Fakten zu der erfundenen Geschichte.

Advertisements
Posted in: Top Artikel