Der Bürger übernimmt das Risiko in der Finanzkrise

Posted on 08/04/2008 von

0


Baut jemand mit Vorsatz großen Mist, weil er z.B. zu gierig ist, dann ist er doch selber schuld und muß seinen Fehler selber ausbaden. Das ist doch nur gerecht und moralisch einwandfrei, oder? Bei der aktuellen Finanzkrise läuft das völlig anders. Die Finanzkrise entstand dadurch, das faule Kredite aufgekauft wurden. Diese Kredite in neue Pakete zusammengelegt wurden und wieder gewinnbringend weiterverkauft wurden. Daran haben sich auch deutsche Banken kräftig beteiligt und die Gewinne waren dadurch gewaltig. Banken haben erstmal sehr gut daran verdient und letztlich konnten so auch Finanzinvestoren (Heuschrecken) gut und schnell an Geld kommen. Daraus entstand eine gigantische Blase, welche nun genauso platze wie vor 8 Jahren die Internet-Blase platzte. Der Markt gibt Geld und was zuviel gegeben wurde, wird irgendwann auch wieder genommen. So ist das Gesetz und so ist es dann auch gekommen. Dumm, wer da noch auf wertlose Papiere sitzt. Das nur als Zusammenfassung.

Alle Banken, die sich an diesen risikoreichen Spekulationen beteiligt haben und das meist sogar ganz bewusst, haben die Gelder ihrer Kunden aufs Spiel gesetzt. Den verantwortlichen Managern und Vorständen sollte man kräftig den Arsch verhauen. Doch es kommt anders. Viele müssen ihren Posten verlassen und bekommen auch noch eine fette und lohnende Abfindung. Für so manche Abfindung würde ich die Firma auch verlassen. Da sind teilweise Beträge im Spiel, da kann man ohne arbeiten, sein restliches Leben glänzend verbringen, selbst wenn man extremen Luxus gewohnt ist.

Zurück bleiben aber Banken, die kurz davor stehen, nicht nur pleite zu sein, sondern eine Wirtschaftskrise auszulösen können. Geht eine Bank wegen solchen Spekulationen in die Pleite, ziehen die Kunden ihre angelegten Gelder aus der Bank. Aber wie soll eine Bank die Gelder auszahlen, welche sie verzockt hat? Und wieviele Kunden der Banken stehen vor dem Aus, wenn ihre Gelder weg sind? Also werden die Banken durch den Staat finanziell gestützt.

Die IKB bekommt 7,2 Milliarden Euro. WestLB 3,8 Milliarden Euro, Sachsen LB 2,8 Milliarden Euro und die BayernLB 2,4 Milliarden Euro. Und man geht inzwischen davon aus, das es dabei nicht bleibt. Über Steuergelder werden wohl insgesamt 30 Millarden Euro fällig. Und selbst das könnte noch deutlich mehr werden.

Der Steuerzahler stützt die Banken, welche verantwortungslos mit den Geldern ihrer Kunden umgehen. Keiner regt sich wirklich auf. Da stimmt doch was nicht. Es kann doch nicht sein, das wir uns alle sagen: „Warum aufregen? Wir können doch eh nix machen!“

Man muß sich mal überlegen, was da passiert. Die Banken verzocken Geld und werden über die Steuerzahler gestützt, um keine Wirtschaftskrise entstehen zu lassen. Gleichzeitig wollen die Banken Gewinne für ihre Aktionäre machen. Um das zu erreichen, werden Gebühren sowie Zinsen erhöht. Der kostspielige Service gesenkt und wer einmal eine Rate nicht pünktlich zahlt, wird die Hölle auf Erden erleben. Solide Unternehmen, die so starke Auftragszahlen haben, das eine Expansion nur durch Kredite finanziert werden können, erhalten keine Kredite, weil die Banken sehr vorsichtig geworden sind und teilweise nicht einmal mehr Mittel haben um Kredite zu vergeben.

Und so zieht sich das durch. Und der Bürger übernimmt das Risiko der Banken, die noch schlimmer zocken als Spielsüchtige. Und der Bürger zahle die Zeche nicht nur über Steuern, sondern auch als Kunde der Bank und als Arbeitnehmer eines Unternehmens, was keine Kredite mehr erhält, weil die Banken was falsch gemacht haben. Und da wir so ein Defizit in der Staatskasse haben, werden auch noch die Steuern zusätzlich erhöht.

Ist Euch das wirklich egal? Wenn ja, stört es Euch sicher nicht, wenn Euch irgendwer auf der Straße das Geld Eurer Geldbörse klaut. Was anderes ist es doch nicht. Ihr könnt es alternativ auch gerne ohne Gegenleistung überweisen (zum Beispiel auf mein Konto 😉 ). Ich bin nicht bereit, das so zu akzeptieren. Und darum rede ich darüber (für den Anfang).

Advertisements
Verschlagwortet: , , , ,
Posted in: Wirtschaft