DISKUSSION: Internet-Provider im Visier der Musikindustrie

Posted on 15/03/2008 von

0


zwang.jpgIst ein Internet-Provider wie T-Online, 1&1 oder Freenet verantwortlich dafür, das deren Kunden im Internet illegal Musik downloaden können? Auf der einen Seite wurde ja mit schnellen Download von Musik geworben, schon bevor es legale Möglichkeiten gab. Auf der anderen Seite stellt der Internet-Provider ja nur den Zugang zur Datenautobahn zur Verfügung. Wenn der Internet-Provider deshalb strafbar wäre, müsste man ja auch den Staat verklagen, weil er Autobahnen gebaut hat, worüber geklaute Autos ins Ausland geschafft werden. Ob der Internet-Provider nun rechtlich belangt werden kann, wird ein Gericht prüfen.

Die vier größten Musikverlage haben in Irland den größten Internet-Provider (Ericom) verklagt. Damit will man Ericom zwingen, einen Filter in sein Netzwerk zu installieren, welcher den illegalen Datenverkehr unterbindet. Das Gerichtsverfahren ist für die Musikindustrie sehr wichtig, weil sollte es erfolgreich sein, könnte dies ein Musterprozess werden um damit alle Provider zwingen zu können, solche Filter zu installieren.

Auch in Deutschland erwartet die Musikindustrie mehr Kooperation von Seiten der Internet-Provider. Letztlich profitieren die Internet-Provider davon, das Film und Musik über Breitband angeboten werden kann, würden sich aber laut der Musikverlage, vor der Verantwortung drücken, illegale Möglichkeiten zu unterbinden.

Und was meint Ihr dazu? Schreibt es in den Kommentaren. Vielleicht entsteht hier eine wertvollde Diskussion zum Thema

Advertisements
Posted in: Musik, Top Artikel