Das Jahr 2007 geht und 2008 kommt

Posted on 31/12/2007 von

1


Wie mein persönlicher Eindruck vom Jahr 2007 war? Es war fast genauso wie 2006. Aber nicht anders wie die zweite Hälfte von 2006. Und wie wird 2008 für mich im Vergleich zu 2007? Ganz anders, das weiß ich schon heute. Neue Wohnung, ich bin Single geworden und werde auf der Suche sein (Mütter, passt auf Eure Töchter auf) und ich werde einen neuen Job haben (hoffentlich bald). Ja, 2007 war wie 2006, nur die letzten Wochen von 2007 haben die Weichen für ein anderes 2008 gesorgt. Das alles wisst Ihr schon, also kann ich es auch so sagen. 😉

Doch schauen wir mal, was uns 2007 sonst gebracht hat und wie es 2008 wird:

2007 ist Mark Medlock Superstar geworden und hält sich schon jetzt länger, als man es erwarten durfte, durch den geschickten Schachzug, Bohlen intensiv in die Musik und Mark zu integrieren. 2008 wird Dieter Bohlen in der ersten Jahreshälfte noch ein goldenes Mark-Kettchen tragen und darauf achten das nicht ständig Vergleiche mit Modern Talking gezogen werden. Mark Medlock wird ab Mitte 2008 vorraussichtlich Vergangenheit sein, weil Dieter Bohlen sich in den neuen Superstar verlieben wird. Dann kommt ein Bohlen-Buch: „Das wahre Leben mit einem Schwulen“ Es ist ein provokanter Titel, aber vielleicht wird Bohlen da noch einen drauf setzen.

Die TV-Sender haben 2007 viel Trash als TV-Mega-Super-Wahnsinn-Highlight angekündigt und versendet. Trash-Highlight Nr. 1 war wohl die Gülcan-Hochzeit inkl. der Hochzeitsband Scooter. Und die Zuschauer haben gezeigt, das Herz-Schmerz-Trash besonders toll ist und schauten mit bis zu 8 Mio anderen die Sendung „Bauer sucht Frau“. Und irgendwie war 2007 so wie 2006. Kaum neue und kaum gute Formate im Fernsehen. Der größte Rummel war rund um Pocher, weil er zur ARD gegangen ist und dort aufgestiegen ist zum A-Promi an der Seite von Harald Schmidt in „Schmidt & Pocher“. Und auch wenn es viel Kritik gegeben hat, so war es die beste Idee von Schmidt. Seit Pocher dabei ist, wirkt Schmidt irgendwie, als wenn er in einen Jungbrunnen gefallen ist und sich an seine beste Zeit errinnert hat. 2008 dürfte es im Fernsehen auch nicht viel anders werden, auch wenn Randerscheinungen wie „Ich bin ein Star, holt mich hier raus“ wieder viel Wirbel produzieren wird, samt Musik-Album, Bild-Exklusiv-Berichte und viele Marketingbeiträgen auf allen RTL-Boulevard-Magazinen. Die TV-Sender haben den Mut zu neuen Wegen verloren und experimentieren kaum, daher wird 2008 genauso langweilig. Da hilft auch kein Topf-Model Berater Bruce.

In der Musik wird es sich gewaltig verändern. 2007 konnten wir schon beobachten, das die Industrie die Kids entdeckt hat und speziell für die produzieren, die noch nix mit Download-Börse am Hut haben. Und die Musik-Industrie wird sich immer stärker auf ältere Leute konzentrieren, die den Umgang mit Downloadbörsen aus Angst oder moralischen Gründen nicht nutzen. Was mit Tokio Hotel bei den Kids angefangen hat, wird mit LaFee, Killerpilze und geschätzt 15 weiteren Bands fortgeführt. Für die alten Leute wird es noch mehr Schlager im Stil von „Einen Stern“ geben. Dazu werden einige Bands aus der tiefen Vergangenheit sein, die reanimiert werden und neben Album auch noch Konzerte liefern. Robbie Williams wird vermutlich doch bei Take That anfangen, dies aber nach kurzer Zeit abbrechen, weil er dann wieder so populär ist, das er seine eigenen Platten mit „Erfolg“ verkaufen kann. Und vielleicht hat die Download-Generation von Kunden endlich die Möglichkeit, mit einer Millionen von Titeln, diese legal als MP3 zu kaufen, ohne Kopierschutz und Gängeleien.

Das Thema Politik hat 2007 gezeigt. Es bleibt alles wie es ist. Ein großer Beschiss und voll mit Wendehälsen. Der Linksruck der SPD, der Weggang von Franz Müntefering und das, was die CDU als Schritt in die Mitte, ist auch eher als Ruck nach Links. Deutliche Zeichen, das im Jahr 2007 die Weichen für den frühen Wahlkampf 2008 gestellt wurden. Außer der verstärkten Gängelung der Raucher und dem populistischem Thema „Klimaschutz“, wird sich sonst nix verändern. Die Konsumprobleme der Bürger ist dieses Jahr sehr stark der Mehrwertsteuererhöhung zu verdanken. Das hat die GfK ermittelt. Da heißt es, das die Preiserhöhungen überwiegend der Mehrwertsteuer geschuldet ist. Aber auch die Knappheit von Rohstoffen (Holz, Metall, Getreide u.s.w.) wird steigen, das haben wir dieses Jahr schon erlebt und wird 2008 noch schlimmer. Warum? Der Hunger von China und Indien wächst gewaltig mit deren Wirtschaftswachstum. Wer heute einen guten Job haben will, besonders auch 2008, wird sich am besten so umschulen lassen, das er hervorragend Luxusartikel verkaufen kann. Die Millionäre aus Russland und die immer reicher werdenen Chinesen wollen das Geld los werden und der Millionär selber, wird zu einem Massenmarkt. Gleichzeitig wird oft vergessen, das in Deutschland auch ein extremer Massenmarkt entsteht. Die Unterschicht, die kaum noch Geld zum Leben hat, die Armut. Diese wächst in Deutschland weiter und auch die neuen ach so linken Parteien SPD, CDU u.s.w. werden da nix tun wollen.

Und da habe ich noch vergessen zu sagen, das mein „Moeh-Tagebuch“ im Jahr 2008 mit neuem Gesicht und neuem Konzept als Videotagebuch kommen wird. Das Konzept steht und alles wartet auf die Produktion der Show. Doch erst muß ich umgezogen sein und die Jobsuche geht sowieso vor. Doch das „Moeh-Tagebuch“ kommt. Die Show wird nicht mein Privatleben zum Thema haben, dafür aber eine große Vielfalt an anderen Themen. Lasst Euch überraschen.

Das war mein Minirückblick zum Jahr 2007 und viele Dinge sind unerwähnt geblieben. Das war aber auch meine teilweise sehr gewagte Vorschau auf 2008.

Damit wünsche ich allen einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Advertisements
Posted in: LM Times intern