TV-Abzocke durch 01379 bzw. 01378

Posted on 08/10/2005 von

17


Werbung, ein Markt der in den letzten Jahren nachgelassen hat. Gerade das Privatfernseh leidet darunter. Neben der Verstärkung durch hauseigenen Artikeln aller Cd zur Show (DSDS, Comeback-Show u.s.w.) wird seit einiger Zeit der arme TV-Zuschauer als zahlender Zocker entdeckt. Darüber habe ich über andere Pages berichtet. Heute möchte ich mal eine Zusammenfassung bringen.

Es war doch so harmlos. Der Zuschauer konnte abstimmen, welcher Song der beste ist. Der Zuschauer hat zwar bezahlt, aber es blieb übersichtlich. Danach die Gewinnspiele per 0190-Nummer, die gelegentlich aufgetaucht sind.

Nachdem der Frauenkanal tm3 zu 9live umgebaut wurde und die Zuschauer für langweilige Spielchen in billigen Studios und agressiven Verkäufern (also Moderatoren kann man da nicht mehr sagen) geholt werden, um fast rund um die Uhr Geld zu gewinnen, wurde dieser von fast allen belächelt.

Doch das Prinzip scheint nun voll akzeptiert zu werden, auch von großen TV-Sendern wie RTL und Sat.1. Das Prinzip ist immer gleich. Ziel ist es, mit einer 01379-Rufnummer, den Zuschauern 49 Cent je Anruf aus der Tasche zu locken. Er kann ja was gewinnen. Mit den 49 Cent, ist man aber nicht direkt dabei. Nein, der Regelfall ist ein Anrufbeantworter: „Danke das Sie mitgemacht haben. Leider haben Sie es diesmal nicht geschafft. Versuchen Sie es einfach nochmal.“ Und damit der Zuschauer irgendwann in der Sendung seine 100 Euro und mit Glück den Jackpot holt, muß er wieder anrufen. Irgendwann hat er Glück und kann seine Kontaktdaten aufs Band sprechen. Aber in der Show ist er noch lange nicht. Dafür hat der Zuschauer mit Energie schnell 10 – 20 mal je Sendung angerufen und hat somit 4,90 – ca. 10 Euro für seine Telefonate bezahlt. Würden je Abend ca. 20.000 – 30.000 Zuschauer oder mehr so stark versuchen, da anzurufen, kommt der Sender schnell auf 300.000 Euro Umsatz und das mitten in der Nacht. Dafür werden dann Gewinne von 100 Euro bis mit Glück einmal 25.000 Euro am Abend rausgehauen. Aber nur mit Glück.

So finanziert sich der Sender über seine Zuschauer. Und ständig wird gesagt, das der Zuschauer eine reale Chance hat, viel Geld zu gewinnen. Und was man damit nicht alles machen könnte. Da sind auch die Moderatoren nichts anderes wie Teleshopping-Vertreter. Doch die Methode funktioniert. Billige Show, lockendes Bargeld und teure Rufnummern. Neben RTL, setzt auch Sat.1 und Kabel 1 auf die Idee. N-TV macht ein Zuschauer-„Wer wird Millionär“ und saniert sich selbst. Am Tag findet man sowas neben 9live, auch auf DSF, Tele5 und tv.nrw. Und wenn es keine Gewinnshow gibt, dann soll man die Klingeltöne zum aktuell im TV laufenden Song bestellen. So wie bei „Star Search“, „Best of Formel 1“ oder auch bei Viva und MTV in der Werbung. Naja und bei Serien gibt es halt den Soundtrack als Klingelton, und wenn dieser noch so schlecht ist. Naja, und RTL verteilt bei jeder Gelegenheit in seinen Shows 5.000 Euro, wenn der Zuschauer anruft und eine Frage beantwortet.

Der Zuschauer ist ein guter Zuschauer, wenn er mitmacht und die mangelhaften Werbeeinnahmen der Sender per Telefonrechnung übernimmt.

Haben wir das haben wollen, als wir vor 20 Jahren das Privatfernseh bekommen hatten? Eigentlich kann man keinen Glückwunsch aussprechen zum Privatfernseh, sondern Glückwunsch zum Privatfernseh-Abzock-Programm, weil genau die angesprochen werden, die sowieso kein Geld haben. Und Arbeitslose ohne Geld gibt es genug. Das weiß auch das Privatfernseh.

Da der Spiegel in der Ausgabe 13.09.04 auch interessante Zahlen veröffentlich hat, möchte ich Euch daran zeigen, das die Verlierer i.d.R. die anrufenden Zuschauer sind und die Sender immer gewinnen.

Umsatz für 9Live 78,7 Millionen Euro und somit vor Steuern ein Gewinn von 29 Millionen Euro. Zudem produziert 9Live die Sendungen „Quiznight“ bei Sat.1 und „Filmquiz“ bei Kabel 1. Aber auch Tele5 mit „Die Spielemacher“ und DSF mit „Das Sportquiz“ sind groß dabei. Und es gibt noch mehr Beispiele.

Seit DSF im Sommer vor zwei Jahren diese Abzocke-Sendungen bringt, verdient dieser einen siegenstelligen Betrag daran und hat dadurch zum ersten Mal Gewinn gemacht (letztes Jahr). ARD macht aus dem „Tor des Monats“ das Gewinnspiel „Tor der Woche“ und verdient nach eigenen Angaben rund 11 Millionen Euro. Und RTL hat alleine mit der Finalsendung von „Deutschland sucht den Superstar“ Staffel 1, rund 1,2 Millionen Euro verdient. Und RTL hat ja inzwischen in fast jeder Sendung ein Gewinnspiel, wo man z.B. 5.000 Euro gewinnen kann.

Nun, ich möchte niemanden den Gewinn absprechen und gönne dies jedem fleißigen Menschen und Unternehmer bzw. Unternehmen. Nur hier findet oft Abzocke statt und es grenzt ständig und insbesondere bei 9Live an Glückspiel. Und wer neigt dazu, bei sowas anzurufen? Entweder wer Geld braucht (9Live Orginalspruch „Oder brauchen Sie etwa kein Geld?“) oder einfach mehr haben will. Und im Schnitt dürften finanziell schwache Menschen geneigt sein, die 49 Cent Rufnummern anzurufen, weil mit mal eben steuerfrei gewonnenen 5.000 Euro kann man viele Probleme beheben. Doch am Schluß des Monats ist es kein Einzelfall, wenn die Telefonrechnung beim Zuschauer über einigen tausend Euro liegen dürfte, zumal die Zuschauer animiert werden, mehrfach anzurufen und die Telefonkosten oft aus dem Blickfeld gedrängt wird. Auf Kosten finanziell schwacher Zuschauer sollte sich kein Sender bereichern, aber genau die Zielgruppe ist besonders anfällig für einen schnellen Gewinn. Ich finde dies eine Schweinerei und verlange, das solche Shows verboten werden. Den Zuschauern empfehlen wir, das die 01379 und 01378 Nummer gesperrt werden, was man bei jedem Telefondienstleister (z.B. Telekom) problemlos machen kann.

Das ein Gewinner nicht immer ein Gewinner ist, habe ich auch bereits berichtet auf Yes-moeh.de

Und ein guter Anfang für mehr Qualität im TV ist der Sender „Das Vierte“. Meine Meinung hier im Blog durch klick hier

Advertisements
Posted in: Uncategorized